Tod, Lebensplanung und Kapitalismus

Große Anteilnahme am Tod Guido Westerwelles. Viele Statements dabei von Personen, die erklärte Anti-Liberale sind: Martin Schulz, Heiko Maas, Cem Özdemir, Simone Peter. Das ist durchaus symbolisch: Liberalismus ist nur zu ertragen, wenn er oder ihre Vertreter tot sind. Morgen daher wieder mit Wucht gegen alle, die auf Selbstverantwortung und Marktwirtschaft im Sinne Ludwig Erhards setzen.

Das degoutante Öffentlichkeits-Bedürfnis solcher Leute wie Maas oder Schulz erfordert schon längst einen neuen Typus von Todesanzeige, nämlich mit einer angehängten Liste all derer, von denen man auf gar keinen Fall irgendein freundliches Wort zum eigenen Ableben hören möchte. Diese Ergänzung sollten Zeitungen künftig immer anbieten. „Ich verbitte mir im übrigen jede Anteilnahme von….“ Nicht nur brächte sie den Zeitungen höhere Einnahmen, sie wäre auch höchst unterhaltsamer Lesestoff!

* * *

Noch zu den Landtagswahlen: Die alte Behauptung, eine höhere Wahlbeteiligung würde Randgruppen stärken, scheint nicht mehr zu gelten. Zumindest die Sozialdemokraten haben in zwei Ländern nicht profitiert.

* * *

Schon seit langem kann der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad nur unter Polizeischutz in diesem Land auftreten; ähnlichen Bedrohungen ist der halbwegs moderate Islam-Wissenschaftler Mouhanad Khorchide ausgesetzt. Sie beide werden vor allem von den Muslim-Verbänden angegriffen, die das geistige Klima schaffen, in denen solche Bedrohungen erst möglich werden. Aber niemand empfindet das als Skandal. Kein Linker setzt sich für die Meinungsfreiheit von Khorchide oder Abdel-Samad ein, kein Politiker fordert Schritte gegen den Zentralrat der Muslime oder gegen DITIB, den deutschen Ableger der türkischen Religionsbehörde. Die ‚Verteidigung westlicher Werte’ läuft meistens darauf hinaus, sich tot zu stellen.

* * *

Bei VeritasGenetic, einem amerikanischen Start-up, kann man für 999 US-$ seinen persönlichen genetischen Code feststellen lassen. Außerdem erhält man eine Interpretation der Daten sowie – falls gewünscht – eine Beratung per Videokonferenz. Schon die jetzigen Möglichkeiten sind kaum abzuschätzen, beispielsweise mit Blick auf das individuelle Risikoprofil für Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer. Dramatische Folgen hätte die genetische Entschlüsselung dann, wenn es gelänge, die Lebenserwartung präzise zu fassen. Nicht nur für Versicherungen wäre das von Interesse, auch für Arbeitgeber, Erben und Ehepartner – und am meisten wohl für einen selbst. Wer abschätzen kann, wann seine Lebenszeit – außerhalb unvorhergesehener Ereignisse wie Unfall, Mord oder Krieg – abläuft, könnte seine Vermögensplanung sehr genau ausrichten. Der alten Weisheit, wonach das letzte Hemd keine Taschen hat, wäre so ein Schnippchen zu schlagen: Wer nichts mehr hat, braucht solche Taschen ohnehin nicht. Generell stünden alle Lebensprojekte, die langfristige Verpflichtung bedeuten, auf dem Prüfstand – und eventuell auch die gesamte Psychologie der Leistungsgesellschaft zur Disposition. Warum Medizin studieren, wenn man bestenfalls drei Jahre praktizieren kann? Andererseits könnte das Wissen um die Endlichkeit des Lebens, im Alltag oft verdrängt, all jene zu größten Leistungen anspornen, die im Sand der Zeit einen Fußabdruck hinterlassen wollen. Auch die Frage nach dem Sinn von Besitz wäre neu zu verhandeln. Solch eine Berechenbarkeit des Lebens könnte den Kapitalismus in seinem Kern mehr gefährden, als alle Vorhersagen über das geschichtsnotwendige Ende von Klassen und Besitz.

* * *

In letzter Zeit gelegentlich zu lesen: Das im Parteiprogramm der AfD zu findende Beschneidungsverbot sei gleichermaßen Ausdruck von Anti-Semitismus wie Islamophobie. Nüchtern betrachtet sind jedoch medizinisch nicht erforderliche Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit nach deutschem Recht nicht zu rechtfertigen; genau das hat 2012 ein – keineswegs rassistisches oder religionskritisches – deutsches Gericht festgestellt. Die dann in aller selbstvergessenen Eile vom Bundestag verabschiedete Ergänzung zum Familienrecht, wonach die Einwilligung der Eltern auch bei medizinisch nicht gebotenen Operationen die Zustimmung des Betroffenen ersetzt, ist und bleibt ein Fremdkörper. Zudem sorgt die Regelung für seltsame Unterschiede: Die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen ist zulässig, die von Mädchen nicht.

Interessant ist ein anderer Aspekt, den das AfD-Parteiprogramm deutlich macht: Ob die vom Bundestag beschlossene Ergänzung nicht rückgängig gemacht werden müsste, sollte man es mit der von fast allen Parteien geforderten ‚Verteidigung westlicher Werte’ ernst meinen. Dafür ist diese Frage tatsächlich ein guter Lackmustest. Immerhin ist die Beschneidung kein Erbe europäischer Kultur. Zudem erscheint ein Beschneidungsverbot auch nicht als unzumutbare Behinderung des Glaubens: Wer will, kann den Eingriff in einem anderen Land vornehmen lassen, die deutschen Behörden würden ein Beschneidungsverbot kaum mittels körperlicher Kontrollen überprüfen. Es geht also lediglich um ein paar hundert Euro Flugkosten. Für eine angeblich zentrale Glaubensfrage scheint eine solche Ausgabe durchaus zumutbar.

* * *

In einem je nach Standpunkt aufschlußreichen oder auch erschreckenden Interview in der FAZ antwortet Kardinal Marx auf die Vorhaltung, die Deutschen hätten nichts mit dem Irak-Krieg und der damit zusammenhängenden Migrationskrise zu tun: „Wir sind doch in einer Verantwortungsgemeinschaft auch hinsichtlich vieler anderer Konflikte und Fluchtursachen im Nahen und Mittleren Osten.“ Die linke Form der Erbsünde: Auch wo wir außen vor bleiben, ist der Westen als „Verantwortungsgemeinschaft“ doch immer irgendwie schuldig.

* * *

Leute von SPD und CDU monierten nach der Wahl, die AfD habe bisher keine „konstruktiven Vorschläge“ zur Lösung der Migrationsproblematik gemacht. Zur Erinnerung: Das sagen Vertreter von Regierungsparteien, die bisher über Monate weder eine funktionierende Registrierung, ‚Hot-Spots’ oder die oft beschworene ‚europäische Lösung’ zustandegebracht haben; denen zufolge die deutschen Grenzen nicht zu sichern seien, während gleichzeitig andere Länder dies mühelos schaffen; und die allein darin exzellieren, Europa zu spalten, andere Länder zu beschimpfen und alle freiheitlichen Grundsätze einem halb-terroristischen Regime in der Türkei zu opfern.

Hierzu noch eine Ergänzung: Was ist eigentlich aus der Residenzpflicht während des Anerkennungsverfahrens geworden? Im Herbst letzten Jahres kam der Vorschlag auf, wurde von vielen Politikern begrüßt – seitdem ist nichts geschehen. Was aber nützt die Verteilung der Migranten nach den Königsteiner Schlüssel, wenn viele dann doch nach Hamburg, Berlin oder Köln weiterfahren? Nicht einmal dieses lachhaft kleine Problem bekommt die Politik in den Griff. Aber gleichzeitig ruft man unbeirrt nach ‚kontruktiven Vorschlägen’ der AfD.

* * *

Letzten Sonntag erschoß in Seattle ein 60-jähriger Passant einen maskierten Räuber, der mit einer Axt auf den Angestellten eines 7-Eleven-Ladens und einen Kunden losging. Auch solche Geschichten muss erzählen, wer sich über die amerikanischen Waffengesetze empört. In Deutschland wäre nun wohl mindestens ein Unschuldiger tot gewesen.

* * *

Wenn nach Navid Kermani das wahre Wesen des Islam in seiner poetischen Spiritualität liegt, dürfte das des Nationalsozialismus’ in Fackelmärschen, Lichter-Domen und der Massenästhetik Leni Riefenstahls zu finden sein.