Person der Zeitgeschichte: Travis Bickle

In den Medien das große Aufatmen: Der Bahnsteigmörder von Frankfurt war kein muslimischer Attentäter, sondern mental instabil, vulgo ein “Psycho”. Tenor: Traurig, aber kann passieren. Doch was unterscheidet einen solchen Psycho von jemandem, der in einem Zug versucht, Passagiere mit einer Axt totzuschlagen? Der einen Lkw-Fahrer tötet, um dann mit dem Lkw in einen Weihnachtsmarkt zu rasen? Der unter Allahu-Akbar-Rufen in einem Supermarkt ihm unbekannte Personen absticht? Jeder Schwachsinn gilt als nachvollziehbares Motiv, wenn er sich religiös vermummt. Aber im einen wie im anderen Fall: Muss man diese Leute im Land haben? 

Bezeichnend auch die vom Kriminologen Christian Pfeiffer erörterte Frage, ob die vorangegangenen Schüsse auf einen Landsmann des Täters die Tat ausgelöst haben könnten – aus Pfeiffers Sicht die “perfekten Voraussetzungen für einen Racheakt”. Racheakte richten sich üblicherweise gegen den Täter oder seine Angehörigen, nicht aber gegen unbeteiligte achtjährige Buben. Aber Pfeiffers Einlassungen zeigen die geradezu zwanghafte Suche nach irgendeinem “deutschen” Anlaß, die selbst den ekelhaftsten Mord letztlich als Reaktion eines eigentlich friedlichen, nur durch die vorangegangene Tat blitzradikalisierten Erdenbürgers erklären soll. 

* * *

In der FAZ, längst im linken Blindstream fest verankert, eine große Reportage von Bord des Schlepperschiffs Alan Kurdi. Nur das Allernötigste hätten die Schiffbrüchigen bei ihrer Havarie retten können, Ausweispapiere hätten sie ausnahmslos keine. Alle seien bescheiden und höflich, auch ihr Geschirr spülten sie selbst. Und nur zwei Wünsche hätten sie: Zigaretten und Zugang zum Internet. Die Frage, warum sie ein internetfähiges Smartphone haben, nicht aber Papiere, wird nicht gestellt. Die Antwort weiß ohnehin jeder: Weil der deutsche Innenminister und die deutsche Kanzlerin auf Ausweispapiere keinen Wert legen. 

* * *

Gehört: “Wenn jemand in seiner Bewerbung schreibt, er sei zivilgesellschaftlich engagiert, weiß man: Hat sich erledigt.”

* * *

Ein Frankfurter Freund, in der Selbsteinschätzung ein “heimatloser Freiliberaler”, berichtet freimütig über seine “Bickle-isierung” – nach Travis Bickle, der Hauptfigur des Films ‘Taxi Driver’. Auch bei ihm sei jener schleichende Perspektivenwechsel eingetreten, wenn der eigene Kiez von einem Ort des Vertrautseins zu einem der Bedrohung wird. Früher habe er gerne am Main gewohnt, heute sei ihm die Stadt, trotz einiger geglückter architektonischer Veränderungen, ein dauerhaftes Missvergnügen. In Maßen sei Zuwanderung vielleicht ein Gewinn, nun aber längst das Gegenteil. Das frühere Gefühl von Heimat, von Zuhausesein, sei verlorengegangen. Seine Entfremdung von der Stadt sei eine Folge zu vieler Fremder.

Selbst rassistische Stereotypen könne er inzwischen nachvollziehen: “95 Prozent der Männer mit dunklerer Hautfarbe hier im Viertel sind aggressiv, laut, arrogant, untätig, oft verwahrlost, meist aus dem kriminellen Milieu – entweder der Typ Shisha-Bar mit Tattoo, Jogginghose und schwarzem Benz; oder der zugeknallte, herumlungernde, bevorzugt vor Schulen oder Kindergärten pissende Afrikaner. Wie soll man da nicht den Phänotyp mit den Phänomenen zusammendenken, also mit Gewalt, Drogen, Schmutz? Und ihre Frauen, all die verschleierten Mißgelaunten, sind zumeist die muslimische Version der häßlichen Deutschen: Immer zickig, immer “Platz da”, immer voller Anspruch, aber ohne irgendeine eigene Leistung.”

Die Weltoffenheit, auf die Frankfurt traditionell stolz war, sei eine der Oberschichten gewesen, der Banker, Manager und Anwälte aus England, Frankreich, USA; heute herrsche in vielen Vierteln die Weltverschlossenheit des Islam. Der Bahnhofsmord an einem Achtjährigen sei ein Exzeß, gewiß; aber das Vertrauen in die öffentliche Sicherheit sei schon lange zerstört. In den letzten zwei Jahren sei dreimal bei ihm eingebrochen worden, ähnlich ginge es vielen Freunden. Nicht wenige verbrächten inzwischen ihre Freizeit auf Schießständen, und bei Tisch würden ernsthaft und kenntnisreich die Vorzüge bestimmter Kurzwaffen erörtert. Auch die bürgerlichen Kreise rüsten auf. 

* * *

Die Identitäre Bewegung (IB)  ist das Spiegelbild der Grünen, Ethnopluralismus und Multikulti zwei Seiten einer Medaille – die eine Kopf, die andere Zahl. Beide träumen von kultureller Vielfalt. Die Multikulturalisten wollen diese Vielfalt in einem Land, die Anhänger der IB in jeweils einem Land. Für ihr Weltbild gilt abgewandelt der alte Satz des britischen Imperiums: A place for every culture, and every culture in its place. 

Beide Ideen sind, scharf ans Ende gedacht, mit dem Grundgesetz schwer zu vereinbaren. Denn beide stellen die kulturelle Identität über das Individuum. Ganz offen sagt dies Alain de Benoist, der wichtigste Vertreter des Ethnopluralismus. Für ihn liegt die Bestimmung der Völker allein in ihren künstlerischen Werken. Umgekehrt ist auch der Multikulturalismus mit seinem Kniefall vor jedem atavistischen Schwachsinn, kann der sich nur als kulturelle Tradition ausgeben, eine anti-individuelle Ideologie. Auch bei ihm zählt nicht der Einzelne, sondern die Identität der Gruppe. Daher die frauenfeindliche Haltung der Grünen zu Verschleierung, Kinder- und Zwangsehe, daher ihr Schweigen zu all den Verbrechen im Namen der islamischen Kultur.  

Nun hat Thomas Haldewang, CDU-Mitglied und parteiischer Chef des Verfassungsschutzes, die IB zum Beobachtungsfall erklärt. Das ist ein klarer Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, angesichts der Friedfertigkeit der Bewegung aber auch völlig unverhältnismäßig. Außerdem wirft die Beobachtung die Frage auf, warum nicht auch Grüne, SPD und Linke als Vertreter des Multikulturalismus beobachtet werden – zumal viele ihrer Mitglieder direkte Kontakte zur Antifa und anderen offen terroristischen Gruppierungen unterhalten.

Auffällig ist einmal mehr die Reaktion dessen, was sich hochmögend Zivilgesellschaft nennt. Tausende Anwälte hat dieses Land, viele von ihnen finanziell längst x-fach abgesichert. Aber keiner findet sich, der pro bono die IB vertritt und die Meinungsfreiheit verteidigt, wie immer er oder sie zum Ethnopluralismus stehen mag. Früher, beispielsweise beim sogenannten Radikalenerlaß, bot ein Heer von Anwälten den ‘Opfern’ ihre Dienste an; heute herrscht lautes Schweigen. Auch die ‘Organe der Rechtspflege’, als die Anwälte gelten, sind zumeist Organe der Feigheit und des konfliktscheuen Wohlverhaltens. 

* * *

Ein Freund empfiehlt den Erwerb eines Stempels “Gelesen & gelacht!”. Perfekt als Ablagenotat für abwegige Zusendungen, zuweilen aber auch als Antwort ausreichend und zeitsparend.