Fischköppe, Fischfilets

Twitter-Perle: “Und der Haifisch, der hat Zähne / und die trägt er im Gesicht! / Und der Flüchtling hat ein Messer / doch der Staatsfunk sieht es nicht!” (Dank an MS)

* * *

Für den 3. September notiert: Punk ist tot! Er war schon lange leere Geste, keine wirkliche Verweigerung, sondern nur die aufgesetzte Selbsthypnose der Wohlstandsverwahrlosten. Mit dem Konzert in Chemnitz, beworben von dem SPD-Funktionär Frank-Walter Fischfilet, ist Punk endgültig in Staatsdienste getreten. Klarer kann er seine Wurzeln nicht verraten. Immerhin: Nicht alles, was Angela Merkel mit ihrer Politik zerstört, gibt Grund zur Trauer.

* * *

Unverändert eine grobe Ungerechtigkeit gegenüber dem weiblichen Geschlecht: Roland Freisler ist immer noch bekannter als Hilde Benjamin.

* * *

Wer nie bei links-grünen Anwälten, Professoren, Lehrern zu Gast war und dort über Benjamin Netanjahu, das neue Nationalitätengesetz oder die ‘jüdische Kontrolle der Medien’ hat sprechen hören, weiß nicht, was willige Vollstrecker sind. 

* * *

Hamburg behauptete über viele Jahre, im Vergleich mit Berlin die feinere, stilvollere, besser angezogene Stadt zu sein. Das scheint, zumindest mit Blick auf die Männer, vorbei. Selbst in gut situierten Kreisen herrscht bei einigen eine Ungezwungenheit in Fragen von Umgang und Kleidung, die man eher in Neukölln und Wedding verorten würde. Immer noch, trotz der Adaption durch Halbwelt- und Sonnenstudio-Szene, ist ‘Proling’ der angesagte Kleiderstil, also kunstvoll beschädigte oder abgewetzte Jeans, die irgendwie suggerieren sollen, ihr Träger gehöre zur Schicht der Arbeiter und verfüge über handwerkliche Fähigkeiten jenseits der Erinnerung an den Sechskant von Ikea. Dazu trägt der Als-ob-Malocher auch im fortgeschrittenen Alter ein schlichtes T-Shirt, das nach nichts aussieht und aussehen soll, aber 120.- Euro kostet. Beide Textilien sind eng geschnitten, was die sich abzeichnende Wampe betont, gleichzeitig aber, wie auch der Verzicht auf Rasur, die Authentizität des Proleten-Theaters erhöht. An den Füßen Chucks, womit die Garderobe der Väter auch beim Schuhwerk der ihrer Söhne gleicht. Wird es am Abend kühl, werden Kapuzenpullover (‘Hoodies’) übergezogen, als sei man im Fitnessstudio, nicht Gast einer Einladung. Die fast durchgehend gut gekleideten Frauen scheinen sich an der Kostümierung ihrer Männer nicht zu stören. Manche spottet zwar über den Rückfall ihres Gemahls ins Studentische, doch erscheint diese Art der Midlife-Crisis den meisten als deren erträglichste Form. Außerdem genießen sie den Kontrast. Denn nichts weist deutlicher auf das wahre Alter als die Betonung einer nicht gegebenen Jugendlichkeit. Nur gefärbte Haare und ein Goldkettchen fehlen noch zum Sugardaddy. Im Büro tragen all diese Leute ausschließlich Anzug.

Und noch eine Mentalitätsverschiebung ist bemerkbar. Nur noch wenige Hamburger zeigen in politischen Fragen die früher so angenehme Gelassenheit der Hanseaten. Statt dessen meinen nicht wenige, dass ein wunderbar lauer Sommerabend danach rufe, Debatten über das “schwachsinnige Parteiprogramm” der AfD zu starten. Das ist nicht ohne Komik. Während draußen die Phalanx der großen Geländewagen steht und die Frauen über den gerade beendeten Familienurlaub in den USA, in Frankreich oder auf Sardinien sprechen, erklingt im Garten das Lamento, die AfD “leugne den Klimawandel”. Andere, deren Berufsweg ausschließlich der Optimierung des persönlichen Vermögens galt, die noch nie freiwillig etwas für dieses Land getan, geschweige denn Abende und Wochenenden irgendeiner Parteiarbeit gewidmet haben, belehren darüber, wie Demokratie funktioniere. Oder sie halten, selbst Banker oder IT-Berater, eine AfD-Mitgliedschaft für “unter meinem Niveau”. Einer kritisiert diesen Blog, den er schon lange nicht mehr lese, ginge es doch “immer um dieselben 4 oder 5 Themen”. Der Hinweis, die meisten Werke, seien es Ilias, Prinz von Homburg, Buddenbrooks oder die kleine Raupe Nimmersatt, kreisten sogar nur um ein Thema, greift irgendwie nicht durch; vermutlich waren drei der Werke dem Kritiker unbekannt. Eine hübsche Mutter möchte keinesfalls “zurück an den Herd”. Dass die AfD dies nirgends fordert, verhallt ungehört. Zuvor klagte dieselbe Frau wortreich über die – finanziell keineswegs notwendige – Doppelbelastung durch Kinder und Beruf.

* * *

GenderStudies sind keine neue Erfindung. Schon die alten Griechen kannten Versuche, das Geschlecht zu konstruieren. So steckt die Meerjungfrau Thetis ihren kleinen Sohn Achill in Mädchenkleider und lässt ihn zusammen mit den Töchtern des Lykomedes erziehen. Die Verweiblichung soll das Orakel überlisten, wonach Achill zwar ein Held, jedoch im Trojanischen Krieg sterben werde. Doch die Griechen brauchen Achill, denn ohne ihn, auch das eine Prophezeiung, werden sie den Krieg nicht gewinnen. So schicken sie, als einige Jahre später der Krieg unausweichlich wird, den listigen Odysseus auf die Suche, der als Kaufmann verkleidet den Töchtern des Lykomedes Gastgeschenke überreicht: Schmuck, Haute Couture, aber auch einen Speer und Schild. Als einzige der ‘Töchter’ greift Achill sofort voller Freude zu den Waffen… (mit Dank an CG)