Große Koalition und Umschwung in den Medien

Die Große Koalition steht, das Echo ist uneingeschränkt verheerend. Die CDU habe sich aufgegeben, eine Demütigung erlebt, sich über den Tisch ziehen lassen. Im Kabinett sei sie strukturell geschwächt, programmatisch nur noch eine Hülle. Angela Merkel habe Ministerien gegen Machterhalt getauscht.

Auch die SPD sei inhaltlich entleert. Ihr wie der Union wäre es nur um Posten gegangen, mit der drolligen Volte, dass für einen Moment ausgerechnet derjenige Außenminister werden sollte, der die Fortsetzung der Koalition wie auch die Übernahme eines Ministeramtes kategorisch ablehnte. Noch während dieser Text entsteht, kommt allerdings Entwarnung: Martin Schulz verzichtet auf den Ministerposten. Schon zuvor nannte ihn die WELT einen “hohlen Selbstbespiegler”, der die eigene Partei wie auch das gegebene Wort gering achte. Charakterlos, schamlos, haltungslos waren andere Einschätzungen. Innerhalb von knapp einem Jahr ist die 100-Prozent-Hoffnung der SPD zu 100 Prozent gescheitert.

Desaströs auch das Urteil zum Koalitionsvertrag. Tenor: Kein Aufbruch, keine Vision, nichts. Ein “Dokument der Erschöpfung”, ein lustloses “Klein-Klein”, das alle wichtigen Probleme ausspare: Einwanderung, Sicherheit, Islam, Zukunft der Arbeitsplätze, Zukunft des Sozialstaats.

Doch bei allem Verständnis für das einhellige Urteil: Ist die scharfe Kritik an Merkel und Schulz berechtigt? Haben sie nicht genau das gemacht, was fast alle Medien monatelang forderten: Eine Regierung auf die Beine zu stellen, die das große Werk der grenzenlosen Humanität und der europäischen Einigung fortsetze, und am besten wieder im Rahmen einer GroKo?

Erinnern wir uns: Schon der Wahlkampf war eine Farce, die der politischen Vernunft weh tat. Attentate, Messermorde, Vergewaltigungen spielten im Auftritt der Altparteien keine Rolle. Auch nicht die aberwitzigen Kosten der illegalen Zuwanderung, die überall sichtbare Islamisierung, die Dauerkrise von Euro und EU, die soziale Benachteiligung der Deutschen. Dass die AfD sie zum Thema machte, wurde von den Medien skandalisiert und damit dem Unerhörten, Ungezogenen, Alarmistischen zugeordnet, über das man nicht reden müsse; zudem seien derartige Fragen angeblich rassistisch, völkisch, anti-human, was auch immer. Alle deutschen Medien, von zwei oder drei Publikationen mit geringer Reichweite abgesehen, votierten klar für ein “Weiter so”.

Dann kam der 24. September. Der Einzug der AfD in den Bundestag war für viele Journalisten ein Schock. Dass hinter dem Erfolg ein konservatives Bedürfnis stehen könne, der gleichsam stinknormale Wunsch nach Erhalt der gewohnten Lebensverhältnisse, nach Sicherheit und Ordnung, wollten viele nicht sehen. Wieder wurde die Maschinerie der AfD-Verunglimpfung angeworfen, bei gleichzeitiger Diffamierung der Wähler. Auch jetzt ging es nicht um die von der AfD aufgeworfenen Fragen, sondern allen Ernstes darum, ob man den – fast von allen Talkshows ausgeschlossenen Konservativen – nicht zu viel (!) Raum in den Medien gegeben habe. Als sei der skandalöse Katzentisch für Frau von Storch bei “Hart, aber fair” schon ein zu großes Entgegenkommen gewesen, oder das Verschweigen der AfD-Positionen, wie es selbst ein intellektuelles Blatt der 30er-Zone wie “Auto, Motor & Sport” für notwendig hielt, unter klarem Verstoß gegen den Pressekodex.

Dann folgten die Sondierungsverhandlungen. Von vielen Medien wurden sie eher mit Vorbehalten zur Kenntnis genommen, schon weil die FDP und Christian Lindner mitbestimmen sollten. Ein Mindestmaß an wirtschaftspolitischer Vernunft und EU-Skepsis war vielen Journalisten schon suspekt. Trost bot immerhin, dass so die AfD nicht die Oppositon führen und wichtige Posten in den Ausschüssen besetzen könne. Aber das Medienecho war eindeutig: Zweitbeste Lösung.

Die Sondierungen scheiterten, einen Moment herrschte Irritation. Aber bald schon wandelte sie sich in Euphorie. Zu guter Letzt konnte das große linke Projekt der GroKo doch noch verwirklicht werden, die Erhebung aller weltweit Beladenen auf den deutschen Sozialstandard. Mit Martin Schulz hatte man dafür einen Garanten, und mit dem Merkel-Freund Steinmeier auch den subalternen Geburtshelfer im Schloss Bellevue. Dessen Drängen zur Großen Koalition wurde daher begeistert kommentiert, die harten Verluste von SPD und Union bei den Wahlen mal eben zum Regierungsauftrag umgedeutet.

Jetzt hat man das, was man wollte. Der Koalitionsvertrag entspricht genau dem, wofür SPD und CDU im Wahlkampf geworben haben: “Weiter so”, nichts verändern, die Kanzlerin führt mit ruhiger Hand. All das entspricht genau den Forderungen, für die die Medien monatelang trommelten. Wenn sie etwas anderes sagen, lügen sie sich in die Tasche. Hätte Schulz die Fortsetzung der GroKo am Wahlabend bestätigt, wäre das Medienecho auf den jetzt ausgehandelten Vertrag und die Postenverteilung vermutlich ganz anders ausgefallen.

* * *

Ein Leser fragt, ob der Wechsel von Kurs und Geschützrichtung, den BILD mit ihrer harschen Kritik an Frau Merkel und der GroKo zeige, eine Reaktion auf meine Liebesgrüsse im letzten Beitrag seien. Wohl kaum. Der Umschwung ist, wie oben beschrieben, allgemein. Dass er das Vertrauen in den Journalismus stärkt, kann man nicht behaupten. Mein Stück wurde im übrigen mit viel Zuneigung aufgenommen, nicht zuletzt aus Redaktion und Verlag.

* * *

Auch eine neue Erfahrung: Fast jedes Gespräch, das man in Asien mit informierten Leuten führt, beginnt mit der besorgten Erkundigung: “What is wrong with your country?”

BILD: Abgang einer Büroleiterin

Tanit Koch hat hingeworfen. Die Gerüchte, dass sich die Chefredakteurin von BILD neu orientiere, gab es schon seit Monaten; auch die Gerüchte, dass Springer-Chef Matthias Döpfner sie loswerden wolle, wie auch die Chefin der BILD am SONNTAG, Marion Horn. Beide Blätter verlieren dramatisch an Auflage – Konsequenz einer Blattgestaltung, die die Nähe zur Regierung sucht, nicht die zu den Lesern. Geschützt habe beide, so war zu hören, ihr Status als Frau. Gleichzeitig zwei LichtgestaltInnen ohne Licht zu feuern, traue sich der Vorstand nicht. Als Erkenntnis bleibt: Ob es die „gläserne Decke“ gibt, die Frauen am Aufstieg hindere, sei dahingestellt; ganz sicher gibt es den „gläsernen Boden“, der sie vor dem verdienten Absturz schützt.

Denn der Rausschmiss, dem Frau Koch mit ihrer Kündigung zuvorkam, wäre berechtigt gewesen. Der Niedergang der BILD hat sich unter ihr beschleunigt, neue Impulse hat sie nicht gesetzt. Das ist entscheidend, nicht ihr Streit mit Online-Chef Julian Reichelt. Unbeirrt hielt sie Kurs, direkt in den Mahlstrom. Sklavisch beharrte sie auf den alten Formaten, auf ‚In & out’, ‚Gewinner & Verlierer’, den ‚Fragen der Woche’ und der längst unzustellbaren ‚Post von Wagner’. „Sie habe alles von Kai Diekmann gelernt“, gab sie bei ihrer Ernennung zur Chefredakteurin zu Protokoll. Leider auch nichts darüber hinaus.

Denn Vorhersehbarkeit ist der Tod des Boulevards. Und vorhersehbar war BILD formal wie inhaltlich. Den Kurs ihres Vorgängers Kai Diekmann, dem Blatt nicht nur das Seite-1-Girl, sondern auch alle Kanten zu nehmen, es divers, feminin und popkulturell zu machen, führte sie fort. Und wie Diekmann suchte Koch das Wohlwollen der Macht, assistiert von Politikchef Nikolaus Blome, dem als Journalisten getarnten Regierungssprecher. Kritik an Kanzlerin und GroKo wurde von ihm verlässlich verhindert, die illegale Grenzöffnung bejubelt. Ob die Übernahme des linksautonomen, vor allem aber grotesk leserfernen Slogans „Refugees welcome“ seine Idee war, ist umstritten; verhindert hat er dies zumindest nicht. Nach dem „Wir-schaffen-das“-Parteitag der CDU 2015 spotteten Kollegen, der 11-minütige Applaus für die Kanzlerin sei für sie nichts Neues: Das erlebten sie jeden Tag in der Ressortkonferenz von Seiten des Politikchefs.

Damit sind auch die beiden Hauptgründe für den Niedergang von BILD genannt, jenseits aller Konkurrenz durch Frühstücksfernsehen oder Online-Dienste: Leserferne und korruptiver Streicheljournalismus. Freunde der Springerschen Oberschicht waren jeder kritischen Berichterstattung entzogen: Helmut Kohl, Angela Merkel, Franz Beckenbauer, Til Schweiger, Uli Hoeneß, Schalke 04, Günther Jauch, Joachim Hunold, IOC-Chef Thomas Bach. Und, und, und, und, und, denn dazu auch die Freunde der Freunde.

Ebenso war geschützt, wer großes Geld bei der Anzeigenabteilung ließ. Nicht überraschend fragte BILD in der VW-Affäre um betrügerische Diesel-Software besorgt: „Was wird der Skandal VW kosten?“ Tatsächlich meinte die Zeile: Was kostet der Skandal unseren liebsten Anzeigenkunden? Dass BILD-Leser mehr daran interessiert waren, wer ihnen den gewaltigen Wertverlust ihres nun fast unverkäuflichen VW-Schrotts ersetze, übersah die Chefredakteurin. BILD stand auf Seiten von VW-Chef Winterkorn, nicht auf Seiten der betrogenen Kunden. Selbst eine Drückerexistenz wie Carsten Maschmeyer wurde und wird von BILD umjubelt. Auch Großspenden für „Ein Herz für Kinder“ erkaufen Immunisierung.

Zusätzlich korrumpierend wirkte die Mitgliedschaft in Gremien, Organisationen und allerlei Jurys. Ein kritischer Kommentar zur damaligen Integrationsministerin Maria Böhmer wurde aus dem Blatt gekippt: Diekmann hatte sich, ohne Wissen der Redaktion, gerade der von Böhmer initiierten ‚Deutschlandstiftung Integration’ verpflichtet. Tanit Koch, auch hier gelehrig, folgte ihm nach. Dass Journalisten Distanz zur Politik und deren Inszenierungen halten sollten, war Diekmann in seiner Wurstigkeit egal; Koch in ihrer Jungmädchenattitüde vermutlich unbekannt. Ihren Abschied von BILD illustrierte sie mit einem Kindergeburtstags-Foto inmitten von Luftballons. 

Bunt aber war nur der Strauß der Rücksichtnahmen – auf die Atlantik-Brücke, Berliner Promi-Wirte oder auf die Interessen von Michael Mronz, dem Lebensgefährten des verstorbenen FDP-Politikers und Diekmann-Freundes Westerwelle. Daher die überproportional große und immer freundliche Berichterstattung über die von Mronz vermarkteten Sportveranstaltungen, besonders über das Reitturnier CHIO in Aachen. Dass Dressur- und Springreiten plötzlich zu den Kernsportarten der BILD-Leserschaft gehören sollten, überraschte selbst Redakteure. Meine Kündigung bei BILD um das Jahresende 2012 begründete ich auch mit dieser Entwicklung: Dass wir, würde die Rücksichtnahme auf Friends & Family nicht beendet, ungeschönt nur noch über Schneewittchen, die sieben Zwerge und Prinz Eisenherz berichten könnten. Doch auch ohne diese Themenwahl ähnele BILD schon jetzt einem Märchenblatt.

Die Mahnung wurde nicht gehört. Doch die Leser von BILD mögen einfach sein, oft auch ungebildet; dumm sind sie nicht. Und sie haben ein feines Gespür für unehrliche, ‚gefakte’ Berichterstattung. Dass BILD, wie die Zeitung unter ihrem Logo verkündet, „überparteilich und unabhängig“ sei, glaubten sie schon lange nicht mehr. Dafür waren Parteinahme und jene Einseitigkeit, die im Diekmannschen Amigo-Journalismus wurzelt, zu offensichtlich. Nicht zufällig war die am schlechtesten verkaufte Ausgabe 2017 die Gedenkausgabe „Danke, Helmut Kohl“. Für die erwartbaren Hymnen auf den „Vater der Einheit“, der aber auch der Vater von Euro, nationalem Ausverkauf und allen Folgeproblemen ist, mochten die Leser kein Geld ausgeben. Doch auch diese Abstimmung am Kiosk nahm Tanit Koch nicht zur Kenntnis.

So sind die Auflagenverluste eben auch der Beweis, dass die Chefredakteurin keine war. Zwar intelligent, angenehm, gebildet, aber ohne Kompass und vor allem: Ohne Feuer. Eine seltsam sterile Person, verliebt nur ins Organisieren, ohne Neugierde und tiefere Interessen, ob sinnlich oder intellektuell; eine perfekte Büroleiterin, aber keine Journalistin. Die neuen Auflagenzahlen, die nächste Woche kommen, sollen wieder einen Verlust von 11 Prozent ausweisen; intern ist von 14 Prozent die Rede. Das wäre nicht weniger als ein Zeugnis des vollständigen Scheiterns. Denn nie war der Job des BILD-Chefredakteurs einfacher, nie zuvor schrieb ihm die Wirklichkeit täglich die großen Schlagzeilen: Attentäter mit 14 Identitäten, Einwanderung von verurteilten Mördern, Messermorde in Supermärkten, Vergewaltigung unter Macheteneinsatz vor den Augen des Freundes, Schwimmbäder unter Polizeischutz, Angriffe auf Sanitäter und Feuerwehrleute, importierte Polygamie mit bis zu vier Ehefrauen – wenn etwas Stoff für eine Zeitung wie BILD liefert, dann der Kontrollverlust des Staates. Mehr Boulevard war nie.

Nicht aber für Tanit Koch. Die Nähe zu Merkel verhinderte jene harte Berichterstattung, für die BILD einmal stand. Als wir uns einige Zeit nach ihrer Ernennung einmal trafen, fragte sie mich, wie man aus der ‚Refugees Welcome’-Nummer herauskomme. Mein Rat, es war die Zeit der massenhaften sexuellen Übergriffe in Schwimmbädern: Hundert Fälle sauber recherchieren, dann Seite 1 in bewußter Anlehnung an den STERN-Titel „Wir haben abgetrieben!“ gestalten, allerdings mit der Schlagzeile „Wir wurden angegrabscht!“ Das sichere ihr die Unterstützung aller Altlinken, sei auch nicht fremdenkritisch, sondern thematisiere die Bedrohung der Frauen. Tanit dachte kurz nach, dann verwarf sie den Vorschlag. Wenn alle Täter, so meinte sie, Ausländer seien, könne sie die Sache keinesfalls bringen. Dass man den Lesern jenseits aller politischen Korrektheit auch mal die Wirklichkeit zumuten könne, kam ihr nicht in den Sinn.

* * *

Wiedergehört: Den liebevoll-spöttischen Begriff für ältere, leicht vergessliche Personen, gegen die Enkel und Urenkel besonders gern spielen: „Oma (bzw. Opa) Memory“.

* * *

In den Kommentarspalten meiner Facebook-Seite beschwert sich eine Stefanie Leiner, die als Logo die Atomkraft-Nein-danke-Sonne verwendet und vermutlich zur Kahane-Putztruppe gehört, dass ein von mir verlinkter Text von Michael Klonovsky gewaltkriminelle Migranten als „Rudel“ und „Horde“ bezeichne. „Meines Wissens treten Menschen weder in Rudeln noch in Horden auf“, meint die Putzfrau, und fügt hinzu: „Es ist menschenUNWÜRDIG.“

Das ist es keineswegs. Im Sport ist der Begriff der „Rudelbildung“ weit verbreitet, ohne dass dessen angeblich fragwürdiger Charakter Zeitungen wie Süddeutsche, WELT oder FAZ bisher aufgefallen wäre; selbst der DFB nutzt ihn in seiner Fachzeitschrift für Schiedsrichter. Und ‚Horde’ war zunächst ausschließlich für menschliche, speziell soldatische Gruppierungen reserviert, stammt der Begriff doch vom turksprachigen ‚ordu’ (Feldlager), noch heute im Türkischen das Wort für ‚Heer’. Mit den Mongolen, die mit ihren soldatischen ‚Horden’ tief in den Westen vorstießen, kam er in die europäische Sprachenwelt – und erhielt sich bis heute auch im Französischen, Spanischen, Italienischen, Englischen und Russischen. 

Heimatlose Gesellin, Lob des Faschismus

Zu den statistischen Auffälligkeiten der letzten Wochen gehört, dass jeder rassistische, dümmliche oder geschmacklose Tweet angeblich nicht von dem stammt, unter dessen Namen er verbreitet wurde. Dabei gehört das eigene öffentliche Image zu den zentralen Aufgaben eines jeden, der die Öffentlichkeit sucht; auch geht es bei einem Tweet nur um 280 Zeichen. Wen diese Leistung überfordert, wer sie an Dritte überträgt, ist in jedem öffentlichen Amt fehl am Platz.

* * *

Ein Freund auf die Frage, welcher Partei er bei der Bundestagswahl seine Stimme gegeben habe: „Als bekennender Faschist war für mich nur eine Partei wählbar, die die Meinungsfreiheit bekämpft und 100prozentig hinter ihrem Führer steht.“

* * *

Der Journalist Frank A. Meyer bemerkt, niemand habe das Erbe Rosa Luxemburgs gründlicher verworfen, das Erbe Carl Schmitts inniger angenommen als die Linken. Nur sie sähen in jedem politisch Andersdenkenden immer und ausschließlich den Feind.

* * *

Zu den rätselhaftesten Leistungen Angela Merkels gehört ihr Erfolg im intellektuellen Milieu. Hier erfährt die Kanzlerin ein Maß an Zuneigung, das zuvor nur Willy Brandt auf sich ziehen konnte. Gerhard Schröder hatte für Künstler wenig übrig, vermutlich hielt er auch ihre Arbeit für ‚Gedöns’. Helmut Kohl wurde, obwohl historisch wie architekturhistorisch belesen, als ‚Birne’ geschmäht und verachtet. Ganz anders die Kanzlerin: Ob Sänger oder Schriftsteller, Schauspieler oder Regisseure, fast alle preisen sie. Kritik kommt aus dieser Ecke nicht.

Das ist erstaunlich, denn tatsächlich war wohl nie ein deutscher Regierungschef so wenig intellektuell, der Kunst so fern wie Frau Merkel. Nicht einmal hat sie auf irgendein Werk verwiesen, auf einen Roman, ein Gedicht, ein Bild, ein Bauwerk, das irgendeinen tieferen Eindruck auf sie gemacht hätte. Zitate kommen in ihren Reden nicht vor, so gut wie nie beruft sie sich auf eine Figur oder Tradition des europäischen Geistes. Auch von ihren Besuchen in Bayreuth ist nicht ein einziger Satz bekannt, der irgendein tieferes Verhältnis zu Wagners Werk andeuten würde; ob sie je etwas von Schubert, Beethoven oder Mozart gehört hat, ist nicht mit Sicherheit zu bejahen. Und die einzige Bemerkung zu einem Buch war zu einem, das sie nicht gelesen haben will: Thilo Sarrazins ‚Deutschland schafft sich ab’ fand sie „nicht hilfreich“. Über andere Werke, ob Sachbuch oder Literatur, hat sie nie gesprochen. Vermutlich liest sie nur SMS.

In all dem zeigt sich: Existentiell notwendig ist Kunst für die Kanzlerin nicht; nicht einmal ist sie es als Anregung oder Schmuck. Ausdruck interessiert sie nicht, auch zur Sprache hat sie ein rein funktionales Verhältnis: Subjekt – Prädikat – Objekt, rüber mit der Botschaft, das reicht. Eben deshalb sind auch ihre Sprache und Gedankenführung so schmucklos und schlicht. Dass ihre Äußerungen nicht selten wie ‚Deutsch in leichter Sprache’ klingen, so als spreche sie mit Behinderten oder Ausländern, hat hier seinen Grund.

Dabei geht es um weit mehr als um syntaktische oder grammatikalische Unbeholfenheiten. Die berühmte Frage in ‚Anton Reiser’, ob ohne oder jenseits der Worte überhaupt gedacht werden könne, ist auch politisch zu stellen. Denn ohne Sinn für Kunst und Geschichte und die sich darin zeigende Kultur gibt es auch politisch keinen Halt, fehlen die in Traditionen und Anschauungen verankerten Begriffe. Vermutlich kommt daher Merkels so leichtfertige Öffnung der Grenzen für all die Barbaren im buchstäblichen Sinne, aber auch ihr Schweigen zu frauenfeindlichen Übergriffen, zur weltweiten Christenverfolgung, zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit.

Die Frau, die sich so oft auf Europa beruft, hat von dem, was Europa ausmacht, keinen Schimmer; und sie will es auch gar nicht haben. Europas Werte und Erbe sind ihr egal, ebenso seine Architektur, seine Landschaften, seine Kunst. All das sagt ihr nichts, ist für ihr Leben und ihre Selbstverortung ohne Bedeutung; deshalb steht sie auch für nichts ein. Wer bedroht wird, dem empfiehlt sie Blockflötenspiel oder Kirchgang. Dass es jenseits der Macht etwas geben könnte, das sich zu verteidigen lohnt, nicht zuletzt die Freiheit von Kunst und Ausdruck, ist für sie nicht begreifbar.  

Doch auch jene, die diese Freiheit verteidigen sollten, klatschen dazu.

* * *

Der schon häufiger zitierte New Yorker Freund bewundert Trumps Förderung des Tourismus: „Niemand zuvor hat es geschafft, das Image von Haiti, Simbabwe oder Saudi-Arabien bei linken Medien, Literaten und Schauspielern innerhalb weniger Stunden von shithole countries zu vorbildlichen, wenn auch verkannten Gemeinwesen zu drehen!“

* * *

Anfangsbuchstaben zu leicht sprechbaren Kurzformen wie Nato oder Opec zusammenzufassen, ist der Sinn guter Akronyme. Das scheint nicht jedem klar, auch nicht der Vereinigung kanadischer Grundschullehrer. Ihr Kürzel für ein Inklusions-Training: LGGBDTTTIQQAAPP (Lesbian, Gay, Genderqueer, Bisexual, Demisexual, Transgender, Transsexual, Twospirit, Intersex, Queer, Questioning, Asexual, Allies, Pansexual, Polyamouros).

* * *

Ein Leser verweist auf die Aktualität einer Antwort, die mein Vater, gefragt nach den Gründen seiner Abneigung gegenüber den 68ern, 2001 dem SPIEGEL gab: „Das liegt sicherlich an der Generationserfahrung. Mich hat zu vieles gestört: diese ganze lärmende Dialogunfähigkeit, der Größenwahn dieser Bewegung mitsamt ihrer moralischen Hysterie, die Realitätsverachtung, ihr Hass auf die Liberalität und anderes mehr. Es war doch eine Kampfansage an alles, was mir wichtig war. Wie hätte ich nicht dagegen sein sollen?“

* * *

„Die unkontrollierte Zuwanderung war immer Schwachsinn.“ Öfter zu hörender Satz von Mitläufern, denen die Puste ausgeht.

* * *

„Wollen Sie etwa an der Grenze auf Minderjährige schießen lassen?“ „Natürlich nicht, schon gar nicht auf die Täter von Freiburg und Kandel!“

* * *

Nur wenige schaffen es auf den Olymp des Journalismus’, stehen mit ihrem Namen für eine bestimmte Richtung. In diesem Sinne Gratulation nach München: Prantl-Prawda, Prantlisierung, Prantlhausen, Prantl-News.

* * *

Tagesschau, 7. Januar. Erst ein Bericht über die Lebensmittelknappheit und Aufstände in Venezuela, dann über die Unruhen in Honduras. Bei Venezuela kein Hinweis auf die Ursachen, also die sozialistische Politik und die damit immer einhergehende Korruption und Vetternwirtschaft; statt dessen wird so getan, als seien Versorgungs- und politische Krise im ölreichsten Land der Welt vom Himmel gefallen. In der causa Honduras dagegen ein anderer Tonfall: Die Proteste richteten sich, so der Sprecher, gegen den „konservativen“ Präsidenten.

Nationaler Sozialismus, Beate Uhse, Lügenpresse

Am Freitag meldete das Erotikunternehmen Beate Uhse Konkurs an. Angeblich sollen Internet und Versandhandel schuld am Nieder- und Untergang sein; unter dem Druck dieser Konkurrenz ließen sich die Geschäfte in teuren Innenstadtlagen nicht mehr finanzieren.

Wer die Berliner Theaterszene kennt, hält auch eine andere Erklärung für denkbar: Verantwortlich für den Konkurs Beate Uhses ist das Subventionstheater mit seiner oft deckungsgleichen Thematik. Gerade am Mittwoch feierte an der Berliner Volksbühne das Stück „Red Pieces“ der dänischen Choreographin Mette Ingvartsen Premiere. Für die Choreographin spricht: Die ekelhaftesten Dinge macht sie immerhin selbst. So durften die Besucher ihr beim Wasserlassen zuschauen, ebenso bei der Penetration mit einer Leuchtstoffröhre. Auch wer Gynäkologe werden möchte, kam hier zu seinem Glück, ferner die Freunde der urinierten Fraktion. Im zweiten Teil eine wilde Massenorgie von Wesen in blauen Ganzkörperstrumpfhosen. Wie das beim Sex eben so ist.

Leider gibt es eine Sache, die noch langweiliger ist als die Phantasien einer dänischen Klemmschwester: Theaterkritik. Denn das deutsche Theater ist längst kein Gegenstand mehr, mit dem zu beschäftigen sich lohnt. Schon seit Jahren hat es nichts mehr zu sagen, und mit Gründen: Theater ist fast immer die Darstellung von Streit und ausweglosen Gegensätzen. Das passt nicht in eine Gesellschaft der Konfliktvermeidung, von Alltoleranz und Verständnisheuchelei. So hat der deutsche Theaterbetrieb jede Fühlung mit der Realität verloren, ähnelt immer mehr einer Randsportart wie Synchronschwimmen oder Rhönradfahren: Eine kleine Schar von Freunden und Verwandten klatscht enthusiastisch; der Rest der wenigen Besucher schwankt zwischen fassungslos und belustigt. Das eine wie das andere eine überflüssige, öde, erkenntnisfreie Veranstaltung.

Das zeigt auch die Selbstprüfung. Rund 700 Aufführungen habe ich im Laufe meines Lebens gesehen, allenfalls zwei Handvoll sind in Erinnerung geblieben. Viele, sehr viele Abende waren qualvoll, noch weit mehr schlicht vertan. Auch ein guter Freund, Kritiker und einst glühender Aficionado mit mehr als 10.000 (!) Theaterbesuchen, hält das deutsche Subventionstheater für gescheitert. Auskunft gebe es nur über die belanglosen Fixierungen der Regisseure, nicht aber über das Leben, seine Tiefen, seine Aporien.

Leider wahr. Auch die Berliner Aufführung diente in erster Linie der Eigentherapie der Choreographin. Sie habe, so erklärte Ingvartsen, im Alter von acht Jahren eine Tüte mit Pornoheften gefunden; deren Lektüre sei eine „verstörende Erfahrung“ gewesen. Nun, fast 30 Jahre später, war es wohl Zeit für die seelische Aufarbeitung. Aber muss man das subventionieren?

Günstiger für den Steuerzahler, sinnvoller für Ingvartsen wäre ein Besuch im Swingerclub. Oder, bis letzten Freitag, bei Beate Uhse. Die war im übrigen eine eindrucksvolle, fröhliche, sehr sympathische Frau. Als Praktikant an der bayrischen Börse lernte ich sie Mitte der 80er Jahre kennen. Der von ihr geplante Börsengang des damals hochprofitablen Unternehmens scheiterte am Widerstand der deutschen Regionalbörsen. Nur die Bayern, in Sachen Sünde und Vergebung katholisch gestählt, hatten ihre Pläne unterstützt.

* * *

Ein Freund: Die Urform des Familiennachzugs ist die Orestie.

* * *

Rund 200 Versorgungssuchende aus Sierra Leone, einem laut UN durch und durch befriedeten Land, sind im beschaulichen Deggendorf in eine Art Streik getreten: Sie weigern sich, Deutschkurse zu besuchen oder ihre Kinder zur Schule zu schicken. Grund für den Streik sind „negative Erfahrungen“ mit deutschen Behörden. Dazu zählt die Ablehnung von Asylanträgen unter Hinweis auf die Dublin-Gesetze, auf fehlende Verfolgung oder als sonst „offensichtlich unbegründet“. Auch die ungenügende Medikamentierung gegen „spezielle Krankheiten“ wird gerügt – Sierra Leone ist seit Jahren eines der Hauptgebiete für Ebola, auch Aids ist verbreitet. Und traumatisch bedrückend seien auch Abschiebungen nach Italien; dort drohe „schwere Folter“. Doch selbst im bayrischen Sodom deutscher Behördenwillkür gibt es Momente des Glücks. Von den 40 Frauen, immerhin 20% der „Flüchtlinge“, sind 12 schwanger.

* * *

Die Internationale ist aus der Mode gekommen. Niemand will mehr die Signale hören, niemand aufstehen zum letzten Gefecht. Zum Heer der Sklaven fühlen sich die Betriebsräte von VW und Mercedes so wenig gehörig wie die hochbezahlten Arbeitnehmer, und kaum einer würde sich als Verdammter dieser Erde sehen.

Doch die Mär von der länderübergreifenden Solidarität ist nicht aus der Welt; sie hat nur eine andere Form angenommen: Als Bekenntnis zur EU, der letzten Insel sozialistischer Internationalität. Insofern ist Martin Schulzens Forderung nach den Vereinigten Staaten von Europa nur die Neueinkleidung des alten Gassenhauers. Und eben deshalb unterstützen alle europäischen Sozialdemokraten die Globalisierung auf Kosten von Arbeitnehmerinteressen.

Das war schon immer an der Wirklichkeit vorbei und ein schwerer Fehler. Der Aufstieg des Nationalsozialismus, dem Sozialdemokraten wie Kommunisten nichts entgegenzusetzen wussten, zeigt das ebenso wie der Niedergang fast aller sozialdemokratischen Parteien in Europa. Ihre Verachtung von Heimat und Patriotismus bricht ihnen das Genick. Sozialismus, wie auch seine weniger radikale Form als Sozialstaat, funktioniert nur national.

* * *

Die Willkommenskultur der ersten Tage ähnelte in ihrer euphorischen Seligkeit der Kriegsbegeisterung 1914: Wie dort dürfte der seltsame Enthusiasmus auch dem Verdruss über die eigene Saturiertheit entsprungen sein, dem angeblich bürgerlichen Leben. Nun konnte man die Verhältnisse wieder zum Tanzen bringen, der leeren Existenz zwischen Konsumismus, Therapiesitzungen und Skiurlaub in Gstaad Ziel und Sinn geben. Daher unter den Teddywerfern kaum einfache Leute; um so mehr aber Angehörige des akademisch-satten Milieus. Ob die Euphorie wieder in den Abgrund führt, bleibt abzuwarten. Viel spricht dafür.

* * *

Ein Freund erzählt von einem Gesellschaftsspiel, das er kürzlich im Hause eines früheren FAZ-Redakteurs kennenlernte. Die Gastgeber hätten die schamlosesten Verfälschungen zur Flüchtlingskrise vorgelesen, die Anwesenden raten müssen, aus welcher Publikation der betreffende Satz stammt. Name des Spiels: „Lügenpresse“. Weit vorn im Ranking: ZEIT und SPIEGEL.

Pegida, Raubkunst, Sayn-Wittgenstein

Schutzsuchende – der neue Begriff für junge Frauen in Deutschland.

* * *

Erwartbar öde der SPIEGEL über Doris von Sayn-Wittgenstein. Die politischen Positionen der AfD-Politikerin werden nur gestreift, wichtig ist die angeblich fragwürdige Weise, mit der die Adelige zu ihrem Namen kam. Doch kann man Titelkauf berechtigterweise nur als Konservativer kritisieren. Wer dagegen alles und sogar Geschlecht oder Familie für Konstrukte hält, sollte das auch beim Namen akzeptieren. Bejubelte nicht gerade der SPIEGEL eine Person wie Conchita Wurst, weil sie sich „neu erfand“? Doris von Sayn-Wittgenstein hat das eben auch gemacht.

Kleine Münze auch die Kritik anderer Adeliger. Immerhin sicherte die Nobilitierung von reichen Bürgern mit dem Ziel, deren Töchter unter Mitnahme großer Mitgiften als dann standesgemäße Partnerinnen zu ehelichen, lange Zeit das finanzielle Auskommen zahlreicher Adelsfamilien. Der Tausch Geld gegen Namen ist nichts Neues. 

Dennoch empfinden ihn viele als degoutant – und zwar gerade Angehörige des linken Lagers. Dabei sollten die eigentlich jubeln, beweist der Namenserwerb doch die Einschätzung Karls Marxens, wonach der Kapitalismus alle Traditionen abräume – und damit auch den Zusammenhalt des Adels. Wie allerorten zu beobachten: Die reaktionäre Linke weiß nicht, was sie will. Nur wenn es gegen die AfD geht, erkennt sie den Weg.

* * *

Ein Freund: Wer Familienzusammenführung für ein Gebot der Nächstenliebe hält, hat nie ein Weihnachtsfest bei uns erlebt.

* * *

In den letzten Wochen erlebte Brüssel mehrere schwere Straßenschlachten, jedesmal ausgelöst und betrieben von zugewanderten Jugendlichen des muslimisch-kriminellen Milieus. Der hiesigen Sagrotan-Presse war das keine Berichterstattung wert, auch die öffentlich-rechtlichen Staatsmedien verschwiegen die Ausschreitungen. Und niemand erinnerte an Präsident Trump, der schon im Januar 2016 die EU-Hauptstadt als „Höllenloch“ bezeichnet hatte – zwei Monate vor dem schweren Anschlag mit 32 Toten.

* * *

Ein Artikel der NZZ aus dem Jahr 1985 nennt am Ende die Privatanschrift des Autors zu Korrespondenzzwecken. Glückliche Zeiten.

* * *

Nicht nur in Brüssel erodiert die öffentliche Sicherheit; auch in vielen dänischen, schwedischen, holländischen, französischen oder deutschen Städten ist sie längst auf den Hund gekommen. Überall herrscht Angst, überall zieht sich der Bürger aus bestimmten Gegenden zurück. Niemand, der bei Sinnen ist, hält sich abends noch im Bereich des ‚Kleinen Tiergarten’ in Berlin auf, auf dem Kölner Ebertplatz, um den Hamburger Hauptbahnhof. Schwimmbäder sind im Sommer für junge Frauen Gefahrenzonen, bestimmte Viertel für Juden nur dann betretbar, wenn sie ihren Glauben nicht offen leben; ihre Kinder werden von Schulen gemobbt. Und auch die dümmlichen Gesänge derer sind verstummt, die nach jedem Anschlag meinten, wir dürften uns von Terror und sexuellen Massenattacken unsere westliche Lebensart nicht zerstören lassen. Tatsächlich ist die Zerstörung im vollen Gange. Längst ist jedem klar, der mit wachem Sinn auf Europa blickt: Die ‚offene Gesellschaft’ ist nur dort noch möglich, wo keine muslimischem Migranten leben.

Doch nicht nur die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist bedroht; ebenso ist es, das machen nicht nur die Vorgänge an der Berliner Polizeiakademie deutlich, die Verläßlichkeit der Institutionen. Dass die Großrazzia, die letzte Woche gegen Linksradikale lief, „durchgestochen“ wurde, kann keinen verwundern, der die linke Durchsetzung vieler Ermittlungsbehörden kennt. Schwerer noch wiegt der gezielte Versuch, Beweise im Fall des Berliner Goldmünzenraubs zu vernichten, der einem arabischen Clan zur Last gelegt wird. Offensichtlich wussten die Täter, wo die Beweise gelagert waren. Auch die Clans haben ihre Verbindungsleute bei der Polizei.

Genau vor dieser Entwicklung hatte einst eine Bewegung gewarnt, die heute übel beleumundet ist: Pegida, die Sammlung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Und sie hatten dies schon 2014 getan, also Monate vor der Merkelschen Grenzöffnung, vor den vielen ausgeführten und verhinderten Anschlägen, vor all den Morden, Vergewaltigungen, Messerstechereien.

Heute sieht man, wie recht ihre Gründer hatten; und wie falsch all jene Politiker und Journalisten lagen, die die friedlichen Dresdner Demonstranten als „Pack“ verunglimpften, als Psychopathen und Verschwörungsgläubige. Eine Entschuldigung wäre angebracht.

Noch dazu: Erstaunlich ist der Gleichmut, mit der Bevölkerung und Medien auf die kriminelle Metastasierung grundlegender Rechtsinstitutionen reagieren. Während schlecht plazierte Komplimente zu landesweiten Empörungswellen führen, während jede Nazikritzelei Lichterketten und besorgte Kommentare auslöst, scheint die Unterwanderung zentraler Einrichtungen des Staates durch Angehörige faschistoider, grundrechtsfeindlicher Kulturen kaum jemanden zu beunruhigen. Vielmehr zeigen gerade solche Menschen, die sich bei jeder Gelegenheit als besonders kritisch gerieren, ein unerklärliches Vertrauen in die immer neuen Ausflüchte der Politik, wonach es sich um Einzelfälle, Ausreißer, Versehen handele. Und niemand fordert irgendeinen Rücktritt.

* * *

Auf älteren Visitenkarten der Bundestagsverwaltung firmiert das Jakob-Kaiser-Haus als Jakon-Kaiser-Haus. Die Karten werden verwendet, offensichtlich hielt man den Fehler für nicht so bedeutend. Knauserigkeit geht vor Selbstachtung.

* * *

Im Zusammenhang mit der Sexismusdebatte („#metoo“) um die sozialdemokratische Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli erinnert ein Freund an das eher zweischneidige Kompliment, das Rheinländer für einen bestimmten Frauentyp verwenden: lecker-doof.

* * *

Außerordentlich lesenswert ist das kürzlich erschienene Buch „Der Fall Gurlitt“ von Maurice Philipp Remy. Ein alter, etwas verwirrter, völlig zurückgezogen lebender Mann, Erbe des berühmten Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, war 2012 ins Visier der bayrischen Zollfahndung geraten. Die trat ihm kurzerhand die Tür ein und beschlagnahmte Hunderte Bilder, die sie über Monate behielt – weil es sich angeblich um „Raubkunst“ handelte, also um Werke, die jüdischen Eigentümern von den Nazis abgepresst wurden. Tatsächlich sind selbst nach mehreren Jahren der Provenienzforschung nur eine Handvoll Bilder problematisch; der allergrößte Teil wurde vom Vater völlig korrekt erworben. So bleibt das Fazit: Ein räuberischer, auf das Grundrecht des Eigentums pfeifender Staat räumt in Gestalt der Staatsanwaltschaft Augsburg einem unbescholtenen Mann die Wohnung aus. Als sie später merkt, dass sie auf dünnem Eis wandelt, sticht sie, so darf man vermuten, die Affäre unter dem Rubrum „Raubkunst“ an FOCUS durch, verletzt also auch die Unschuldsvermutung. FOCUS und andere Medien berichten dann im Sinne der Staatsanwaltschaft, veröffentlichen zudem Fotos vom Wohnort des Beschuldigten. Und am Ende versucht dieser Staat, Gurlitt die Sammlung abzupressen, ihn noch im Krankenhaus auf dem Totenbett zu einer Stiftung zu überreden. Der allerdings schenkt die Werke dem Museum Bern. So sind sie nun für Deutschland verloren.

FOCUS hatte den Fall als „Raubkunstskandal“ tituliert, und das war er tatsächlich, aber in einem völlig anderen Sinn. Der Staat Bundesrepublik hat einen unbescholtenen Mann ausgeraubt, seinen Ruf ruiniert, ihn gebrochen und ins Grab getrieben. Am Ende war die Bundesrepublik der betrogene Betrüger: Mit der Vergabe der Sammlung nach Bern ist dem Land einen Millionenschaden entstanden. Verantwortlich an oberster Stelle: Kunststaatssekretärin Monika Grütters (CDU), der bayrische Innenminister Joachim Hermann, die Augsburger Staatsanwaltschaft, der damalige FOCUS-Chefredakteur Jörg Quoos.